support
  • Warenkorb
    • Gesamtbetrag: 0.00 €

    • Kein Produkt im Warenkorb

Vorzeitiger Samenerguss

Vorzeitiger Samenerguss – das zu früh Kommen – ist bei Männern aller Altersklassen ein immer wiederkehrendes Thema. Circa 20-40 Prozent der Männlichen Weltbevölkerung sind davon betroffen. Seit jeher wird der Mann an seiner Potenz gemessen. Zum Bild des potenten Mannes zählt, neben dessen Erektionsvermögen, auch dessen Standhaftigkeit.

Infolge der gesellschaftlich vorgefärbten Erwartungshaltung, die der Mann in sich trägt, bezeichnet ein vorzeitiger Samenerguss keinen rein körperlichen Zustand und ein regelmäßig erfahrener vorzeitiger Samenerguss kann gravierende emotionale Konsequenzen nach sich ziehen und wird nicht selten als persönliches Versagen empfunden, was das Problem zusätzlich verstärkt.

Obgleich ein vorzeitiger Samenerguss durchaus rein körperliche Ursachen haben kann, sind die Folgen den „zu früh Kommens“ also tiefgehender.

Was ist vorzeitiger Samenerguss? – Wann ist es „zu früh“?

Vorzeitiger Samenerguss, in Fachkreisen auch ejaculatio praecox genannt, ist eine sexuelle Funktionsstörung, von der sehr viele Männer betroffen sind. Oftmals erfolgt ein vorzeitiger Samenerguss bereits vor oder kurz nach der Penetration. Die Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus ist nicht gegeben, der sexuelle Höhepunkt wird als zu früh und damit als nicht ausreichend befriedigend empfunden.

Anders als bei einer Potenzstörung, die gewöhnlich im fortgeschrittenen Alter auftritt und einen dauerhaften Zustand bezeichnet, kann ein vorzeitiger Samenerguss bei Männern über alle Altersgrenzen vorkommen und nur temporär auftreten.

In der Medizin gilt der Orgasmus als vorzeitiger Samenerguss, insofern dieser nach unter zwei Minuten erfolgt. In Anbetracht der Tatsache, dass sich das Sexualleben stets individuell gestaltet, kann diese Definition jedoch lediglich einen Orientierungspunkt liefern.

Ein vorzeitiger Samenerguss und seine Ursachen können recht komplex sein. Um das „zu früh Kommen“ besser verstehen und beurteilen zu können und damit eine Entscheidung für eine medikamentöse Behandlung zu treffen, ist es notwendig die körperliche Verfassung, sowie die konkrete Lebenssituation des Betroffenen zu berücksichtigen.

Welche Ursachen kann vorzeitiger Samenerguss haben?

Das Unvermögen, den Zeitpunkt des sexuellen Höhepunkts zu steuern, kann körperliche oder physische Ursachen haben.

Eine der oftmals unterschätzten Ursachen, die vorzeitiger Samenerguss haben kann, ist die geringe Regelmäßigkeit des Geschlechtsverkehrs. Je seltener ein Mann sexuell aktiv ist, desto höher ist das Risiko „zu früh zu kommen“.

Vorzeitiger Samenerguss aufgrund körperlicher Ursachen

-Erhöhte Samenmenge
-Erkrankungen der Schilddrüse, der Prostata oder der Harnwege
-Neurologische Erkrankungen oder Gefäßprobleme
-Abweichendes Level der Neurotransmitter im Gehirn
-Neurologische Erkrankungen oder Gefäßprobleme
Vorzeitiger Samenerguss aufgrund psychischer Ursachen

Versagensangst

-Stress, Leistungsdruck
-Beziehungsprobleme
-Unrealistische Ansprüche an den eigenen Körper und die eigene sexuelle Leistungsfähigkeit

Besonders häufig berichten Männer im Rahmen ihrer ersten sexuellen Erfahrungen von einem mangelnden Steuerungsvermögen ihrer Ejakulation. Auch steht ein vorzeitiger Samenerguss oftmals in Verbindung mit einer neuen Partnerschaft.

Körperliche und psychologische Gründe durch die ein vorzeitiger Samenerguss ausgelöst wird, bedingen sich oftmals gegenseitig. Langfristig kann eine (gefühlte) unbefriedigende sexuelle Leistung weitreichende psychische Folgen hervorrufen.

Sollten Sie keine ausreichende Kontrolle über den Zeitpunkt der Ejakulation haben, lohnt es sich in jedem Fall, eine Behandlung anzustreben. Rechtzeitig behandelt kann der Reflex, der zum Höhepunkt führt, dauerhaft auf ein kontrollierbares Niveau gebracht werden.

Wie kann vorzeitiger Samenerguss behandelt werden?

Die Behandlungsmöglichkeiten, die Ihnen hier zur Verfügung stehen sind recht vielfältig. Das Beste wird sein, Sie entscheiden sich für die Behandlung, die Ihnen am angenehmsten erscheint; in diesem Fall kann ein vorzeitiger Samenerguss schon bald der Vergangenheit angehören.

Beratung

Die Beratung erfolgt im Rahmen eines ärztlichen Gesprächs. In einer ausführlichen Konsultation wird der Arzt die genauen Zusammenhänge von Stimulation und Ejakulation erörtern und Ihnen Wege aufzeigen, den Ejakulationsreflex kontrollieren zu lernen. Hierzu mag er zu einer Änderung sexueller Praktiken raten, die einen geringeren Leistungsdruck implizieren.

Ein vorzeitiger Samenerguss kann bei dieser Therapieform nur erfolgreich behandelt werden, insofern Sie Ihr Problem dem behandelnden Arzt gegenüber in aller Offenheit vorstellen.

Übungen

Ein vorzeitiger Samenerguss kann anhand der folgenden Übungen unterbunden werden:

Die Sqeeze Methode:

Presst man leicht auf die Eichel und den Schaftansatz des Penis, wird dem Körper der Abbruch sexueller Aktivität angezeigt.

Erst nach einer bestimmten Phase der Entspannung kehren die Sexualorgane zum gewohnten Ablauf zurück, bei dessen Höhepunkt der Samenerguss erfolgt.

Ein vorzeitiger Samenerguss kann mit der Squeeze-Methode beliebig oft verhindert werden.

In Partnerschaften erfreut sich diese Methode allerdings Umfragen zufolge keiner sonderlichen Beliebtheit.

Masturbationsübungen:

Vorzeitiger Samenerguss kann vor allem dann auftreten, wenn Sie unregelmäßig oder selten sexuell aktiv sind. Ein vorzeitiger Samenerguss wird außerdem immens durch Aufregung oder geringe sexuelle Erfahrung begünstigt.

Es kann also hilfreich sein, die „Standhaftigkeit“ durch Masturbationsübungen zu trainieren. Gleichzeitig können Sie so eine mögliche überhöhte Samenmenge abbauen.
Beginnen Sie hierzu mit der Stimulation – pausieren Sie, sobald Sie merken, dass Sie sich an der „kritischen Schwelle befinden“. Wiederholen Sie diesen Vorgang so oft wie möglich.

Medikamente

Vorzeitiger Samenerguss kann wirksam und vor allem schnell medikamentös behandelt werden. Mit Hilfe von Priligy gewinnen Sie die Kontrolle über den Zeitpunkt des Orgasmus zurück.

Priligy enthält den Wirkstoff Dapoxetin, der die sexuelle Leistungsfähigkeit zu bis zu 300 Prozent steigern kann.

Copyright © 2018 www.potenzis.de Alle Rechte vorbehalten