support
  • Warenkorb
    • Gesamtbetrag: 0.00 €

    • Kein Produkt im Warenkorb

Kamagra Sildenafil Citrate

kamagra-kaufenKAMAGRA* besteht aus Sildenafil Citraten – der gleiche Wirkstoff wie Viagra® .
Durch das beigefügte Apcalis beginnt die Pille sehr schnell zu wirken und
hält von 24 bis zu 36 stunden an.

KAMAGRA*  ist die generische Version von Viagra® und wird zur Behandlung von erektiler dysfunktion verwendet.

Durch das KAMAGRA*  werden die Blutgefässe im Penis besser Durchblutet wenn Sie sexuell erregt sind, dies führt zur natürlichen Verbesserung und Intensität der Erektion.

KAMAGRA*  funktioniert nur wenn sie sexuell erregt sind.

Dosierung:

  • 50mg (1/2 Tablette) und normal 100mg (1 Tablette) Oral einnehmen.
  • Zwischen 1/2 und 1 Stunde vor dem Sex.
  • Die Dauer bis zur Wirkung ist von Person zu Person unterschiedlich.
  • Nur 1 KAMAGRA* 100mg pro Tag verwenden.

Nebenwirkungen können sein:

  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • Verstopfte Nase
  • Trübes Sehen

Vorsichtsmassnahme:

• KAMAGRA*  unter ärztlicher Aufsicht verwenden.
• KAMAGRA*  sollte nicht verwendet werden bei Einnahme von Arzneimittel mit Nitraten - Herz und Kreislaufproblemen – Herzerkrankung.

Auch sollte bei Einnahme von KAMAGRA* auf Drogen die Nitrate aufweisen sowie Amyl Nitrat (Poppers) verzichtet werden.

Wenn Sie sich nicht sicher sind ob eines Ihrer Arzneimittel Nitrate beinhaltet oder Sie mehr über Nitrate erfahren wollen, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Produktangaben

  • Generischer Name: Sildenafil Citrat
  • Abgepackt in 4er Blister (Packung) – je 100mg Tabletten
  • Hersteller ist die Firma Ajante pharma ltd.

Kamagra*100mg Oral Jelly (Sildenafil Citrate bekannt als Viagra®)

Die flüssige Version des Viagra Wirkstoffes Sildenafil.
Zur Behandlung organisch bedingter Erektionsstörungen.
Die Wirkung tritt bereits innerhalb von 15 Minuten ein.

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Sildenafil wird zur Behandlung von Impotenz (erektile Dysfunktion) eingesetzt.

Die Ursachen von Impotenz sind vielfältig. Bei Männern ab 50 Jahren sind es meistens andere Erkrankungen, wie Arteriosklerose oder Bluthochdruck. Dann ist die Impotenz ein wichtiges Frühwarnzeichen für diese Erkrankungen. Sie sollten auf jeden Fall behandelt werden. In etwa 20 Prozent der Fälle ist die Impotenz psychisch bedingt,
besonders in der Altersgruppe bis 35 Jahre.

Die Erektion des Penis beruht auf einem raschen Bluteinstrom in den Schwellkörper.
Dazu müssen sich die Arterien erweitern. Dies ist nur möglich, wenn die umliegende Muskulatur erschlafft.

Bei sexueller Stimulation wird daher der Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) freigesetzt. Er aktiviert einen zweiten Botenstoff, das cGMP. Erst das cGMP läßt die Muskelzellen im Schwellkörper erschlaffen und ermöglicht damit den Bluteinstrom und die Erektion.

Um die Erektion zu beenden wird cGMP über das Enzym Phosphodiesterase 5 (PDE-5) wieder abgebaut.

Tadalafil ist ein PDE-5-Hemmer. Es blockiert das Enzym Phosphodiesterase 5. Dadurch bleibt mehr cGMP im Umlauf, die Muskelentspannung verstärkt sich und die Erektion wird verbessert.

Auf Grund dieses Mechanismus wirkt Tadalafil nur bei sexuell erregten Männern.

Es hat keine luststeigernde Wirkung und kann deshalb keine Erektion erzwingen.

Männer nehmen eine Tablette ca. 1 Stunde vor dem gewünschten Geschlechtsverkehr ein.
Die Wirkung hält bis zu 5 Stunden an.

Anwendungsgebiete

• Impotenz

Warnhinweise!

Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch die Sehleistung und somit das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr oder bei der Bedienung von Maschinen beeinflussen.

Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird.

Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Kontraindikation)?

  • Erblich bedingte Erkrankungen der Netzhaut (Retina) des Auges, bei der die Funktion und die Strukturen der Zellen zu Grunde gehen.
  • Gleichzeitige Behandlung mit weiteren potenzfördernden Medikamenten
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
  • Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Patienten, die zu Dauererektionen (Priapismus) neigen oder deren Penis anatomisch deformiert ist sollten das Medikament nur mit Vorsicht anwenden. Eine Dauererektion muss sofort ärztlich behandelt werden, sonst können Gewebsschäden und Potenzverlust die Folge sein.
  • Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Schwere Leberfunktionsstörungen
  • Vorsicht bei Magen-Darm-Geschwüren

Schwangerschaft und Stillzeit

• Für Frauen nicht indiziert

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Kopfschmerzen
  • Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush)
  • Sehstörungen (Gelegentlich)
  • Überreizbarkeit des Magens. Sie ist gekennzeichnet durch Völlegefühl, Magendruck und vorzeitigem Sättigungsgefühl, Sodbrennen, Oberbauchschmerzen, Übelkeit und selten auch Erbrechen. (Gelegentlich)
  • Verstopfung der Nase (Gelegentlich)
  • Schmerzhafte, behandlungsbedürftige langandauernde Erektion (Priapismus) (Selten)

Wechselwirkungen

Die Wirkung von Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Nitrate oder NO-Donatoren beinhalten, kann stark ansteigen. Eine gleichzeitige Einnahme kann zu starkem Blutdruckabfall mit Kollaps führen. Daher dürfen Patienten mit diesen Herz-Kreislauf-Medikamenten Sildenafil nicht anwenden.

Kamagra* 100mg Kautabletten (Sildenafil Citrate bekannt als Viagra®)

Diese Viagra Kautabletten bekommen Sie mit 4 verschiedenen Fruchtgeschmacksrichtungen pro Verpackungseinheit.

• Erdbeer • Orange • Banane • Ananas
• Erreicht seine Wirksamkeit bereits 15 Minuten nach der Einnahme.

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Sildenafil wird zur Behandlung von Impotenz (erektile Dysfunktion) eingesetzt.

Die Ursachen von Impotenz sind vielfältig. Bei Männern ab 50 Jahren sind es meistens andere Erkrankungen, wie Arteriosklerose oder Bluthochdruck. Dann ist die Impotenz ein wichtiges Frühwarnzeichen für diese Erkrankungen. Sie sollten auf jeden Fall behandelt werden. In etwa 20 Prozent der Fälle ist die Impotenz psychisch bedingt, besonders in der Altersgruppe bis 35 Jahre.

Die Erektion des Penis beruht auf einem raschen Bluteinstrom in den Schwellkörper.

Dazu müssen sich die Arterien erweitern. Dies ist nur möglich, wenn die umliegende Muskulatur erschlafft.

Bei sexueller Stimulation wird daher der Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) freigesetzt. Er aktiviert einen zweiten Botenstoff, das cGMP. Erst das cGMP läßt die Muskelzellen im Schwellkörper erschlaffen und ermöglicht damit den Bluteinstrom und die Erektion.

Um die Erektion zu beenden wird cGMP über das Enzym Phosphodiesterase 5 (PDE-5) wieder abgebaut.

Tadalafil ist ein PDE-5-Hemmer. Es blockiert das Enzym Phosphodiesterase 5. Dadurch bleibt mehr cGMP im Umlauf, die Muskelentspannung verstärkt sich und die Erektion wird verbessert.

Auf Grund dieses Mechanismus wirkt Tadalafil nur bei sexuell erregten Männern.

Es hat keine luststeigernde Wirkung und kann deshalb keine Erektion erzwingen.

Männer nehmen eine Tablette ca. 1 Stunde vor dem gewünschten Geschlechtsverkehr ein.
Die Wirkung hält bis zu 5 Stunden an.

Anwendungsgebiete

• Impotenz

Warnhinweise!

Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch die Sehleistung und somit das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr oder bei der Bedienung von Maschinen beeinflussen.

Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird.

Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Kontraindikation)?

• Erblich bedingte Erkrankungen der Netzhaut (Retina) des Auges, bei der die Funktion und die Strukturen der Zellen zu Grunde gehen.
• Gleichzeitige Behandlung mit weiteren potenzfördernden Medikamenten
• Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
• Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
• Patienten, die zu Dauererektionen (Priapismus) neigen oder deren Penis anatomisch deformiert ist sollten das Medikament nur mit Vorsicht anwenden. Eine Dauererektion muss sofort ärztlich behandelt werden, sonst können Gewebsschäden und Potenzverlust die Folge sein.
• Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen
• Schwere Leberfunktionsstörungen
• Vorsicht bei Magen-Darm-Geschwüren

Schwangerschaft und Stillzeit

• Für Frauen nicht indiziert

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

• Kopfschmerzen
• Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush)
• Sehstörungen (Gelegentlich)
• Überreizbarkeit des Magens. Sie ist gekennzeichnet durch Völlegefühl, Magendruck und vorzeitigem Sättigungsgefühl, Sodbrennen, Oberbauchschmerzen, Übelkeit und selten auch Erbrechen. (Gelegentlich)
• Verstopfung der Nase (Gelegentlich)
• Schmerzhafte, behandlungsbedürftige langandauernde Erektion (Priapismus) (Selten)

Wechselwirkungen

Die Wirkung von Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Nitrate oder NO-Donatoren beinhalten, kann stark ansteigen. Eine gleichzeitige Einnahme kann zu starkem Blutdruckabfall mit Kollaps führen. Daher dürfen Patienten mit diesen Herz-Kreislauf-Medikamenten Sildenafil nicht anwenden.

Copyright © 2018 www.potenzis.de Alle Rechte vorbehalten